Kanzlei Evelyn Zeitel 
Vangerowstr. 18
69115 Heidelberg

 

+49 (0) 6221-164061

kanzlei@evelyn-zeitel.de

 

Kontaktformular

FAMILIENRECHT MEDIATION COACHING
FAMILIENRECHT  MEDIATION  COACHING             

Kosten eines Mediationsverfahrens

Der zeitliche Rahmen einer Mediation hängt von der Intensität und der Tiefe der notwendigen Konfliktarbeit ab.

Die Gebühren werden mit den Parteien individuell besprochen. Der Stundensatz im Mediationsverfahren beträgt in der Regel zwischen 150,00 - 200,00 Euro in der Stunde. 

 

Beratungsgespräch

Sofern Sie mit mir über die verschiedenen Möglichkeiten einer Konfliktlösung sprechen wollen, um die für Sie beste Herangehensweise an Ihre eigene Konfliktsituation zu reflektieren, vereinbaren Sie bitte einen Termin unter dem Stichwort "Konfliktlösungsstrategie".

Dieses Beratungsgespräch enthält keine rechtsberatenden Elemente und wird pauschal mit 100,00 Euro abgerechnet.

 

 

Anwaltskosten

Was kostet es, wenn man sich von einem Anwalt beraten oder vertreten lässt?

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, da das anwaltliche Gebührenrecht äußerst kompliziert ist und es eine Vielzahl möglicher Fallkonstellationen gibt. Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick über die wesentlichen Grundsätze des anwaltlichen Gebührenrechts. 

 

Streitwert

Maßgeblich für die Anwaltsgebühren ist der Streitwert der betreffenden Angelegenheit. Bei Geldforderungen entspricht der Streitwert dem Betrag, um den gestritten wird, bei anderweitigen Forderungen geht es um deren wirtschaftlichen Wert. Bei nichtvermögensrechtlichen Streitigkeiten wird der Streitwert vom Gericht festgesetzt. 

 

RVG

Die Gebühren der Rechtsanwälte sind durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) festgelegt. Es gibt Rahmengebühren und Fixgebühren. Rahmengebühren entstehen in außergerichtlichen Streitigkeiten. Die Bandbreite liegt hier zwischen einer 0,1 und einer 2,5 Gebühr. Die Höhe der Gebühr hängt davon ab, ob eine Beratung oder eine Vertretung (= Schriftwechsel mit Dritten) stattgefunden hat, des Weiteren haben auch der Umfang und die Schwierigkeit des Mandats einen Einfluss auf die Gebührenhöhe. Die Höhe der Gebühr kann der Anwalt bei den Rahmengebühren selbst bestimmen. 

Bei den Fixgebühren, die im Falle einer Vertretung vor Gericht anfallen, ist dies nicht möglich. Hier ist durch das Gesetz im Einzelnen festgelegt, welche Gebühren in den einzelnen Prozessphasen anfallen.

Oft ist es sinnvoller, eine Honorarvereinbarung (z.B. nach Zeitaufwand) abzuschließen. Insbesondere in Fällen ohne eindeutig bezifferbaren Gegenstandswert bietet sich der Abschluss einer Honorarvereinbarung an. 

 

Außergerichtliche Beratung und Erstberatung

Die gesetzlichen Gebühren für die außergerichtliche Beratung sind seit 1. Juli 2006 weggefallen.
§ 34 l 1 RVG fordert den Rechtsanwalt auf, auf eine Gebührenvereinbarung hinzuwirken. Wird dies nicht getan, so kann der Anwalt die übliche Vergütung verlangen. Diese liegt auch im Familienrecht bei 190,00 € zuzüglich der Auslagen und der Mehrwertsteuer.

Die Erstberatung findet grundsätzlich in einem Termin statt und dauert ca. 45 min.
Finden in der Folge weitere Beratungstermine statt, richtet sich die Höhe der Gebühren entweder nach dem vereinbarten Honorar, oder nach dem Streitwert. 

 

Vorschuss

Für seine Tätigkeit kann der Rechtsanwalt nach § 9 RVG einen Vorschuss verlangen, der später auf die Endabrechnung selbstverständlich verrechnet werden muss. Das Verlangen nach einem Vorschuss bekundet kein Misstrauen gegenüber dem Mandanten. Da sich die Bearbeitung eines Mandats meistens über mehrere Monate, manchmal sogar Jahre, hinziehen kann, kann der Rechtsanwalt ohne Vorschuss nicht wirtschaftlich arbeiten. 

 

Kostenerstattung
In außergerichtlichen Fällen muss der Gegner regelmäßig die der anderen Partei entstandenen Rechtsanwaltskosten tragen, wenn er sich schadenersatzpflichtig gemacht hat oder wenn er sich in Verzug befand. 

In gerichtlichen Verfahren  wird die Kostentragungspflicht vom Gericht geregelt.

 

Verfahrenskostenhilfe

Wer auf Grund beengter Einkommens- und Vermögensverhältnisse nicht in der Lage ist, die Kosten für einen Prozess aufzubringen, kann Verfahrenskostenhilfe beantragen. 

Vorraussetzung für die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe ist, dass die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers genau dargelegt werden müssen. Weiterhin muss der Rechtsstreit hinreichende Aussicht auf Erfolg haben und nicht mutwillig erscheinen. 

 

Rechtsschutzversicherung

Im Familienrecht sind unter Umständen die Kosten für eine erste Beratung vom Versicherungsschutz umfasst.

Dies ist vom jeweiligen Versicherer und dem Inhalt des abgeschlossenen Vertrages abhängig.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kanzlei Evelyn Zeitel